Sprachen / Languages

Sport, Kunst und Politik: Learn to love hills

Neue Ausstellung mit Naomi Lawrence

Tierköpfe und Kettlebells vermitteln politische Botschaften. Die Münchner Künstlerin Naomi Lawrence versucht sich mit Learn to love hills an einem philosophischen Bilderzyklus. Sie eröffnet ihre Ausstellung am Sonntag, den 4. Oktober, um 19.30 Uhr in der Müllerstraße 14.

Sport, Politik und Kunst haben mehr miteinander zu tun, als es auf den ersten Blick scheint. Mit einem sechsteiligen Bilderzyklus bringt die Münchner Künstlerin Naomi Lawrence alles zusammen. Im Sub stellt die Malerin vom 4. bis 26. Oktober aus. Sie eröffnet ihre Ausstellung am Sonntag, den 4. Oktober, um 19.30 Uhr in der Müllerstraße 14. 

"Körper und Geist sind für mich eins", sagt Lawrence. "Gerade beim politischen Kampf finde ich den Körper sehr wichtig." Dabei gehe es nicht in erster Linie darum, sich in körperlichen Auseinandersetzungen zu beweisen. "Ich kann über meinen Körper unabhängig von seiner physischen Konstitution Erfolgserlebnisse haben, die sich auf meine psychische Befindlichkeit auswirken, weil sie mich stark und kreativ machen." 

Naomi Lawrence weiß, wovon sie spricht. Die Künstlerin versteht sich auch als Aktivistin. Seit Jahren fährt sie regelmäßig in die Ukraine, um sich dort für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender stark zu machen. Sie läuft bei Demonstrationen mit, stellt aus, gibt Workshops zu "Kreativem Protest".

Kampf gegen Homophobie

Mentale Kraft nennt sich das Prinzip, das Naomi Lawrence verfolgt und in ihrer Ausstellung "Learn to love hills" farb- und kontrastreich in Szene setzt. Sie hat dafür Acryl- und fluoriszierende Farben auf MDF-Platten gebracht; mit Schwarzlicht leuchten sie sogar. Lawrence stellt auf ihren sechs Bildern Eigenschaften dar, die aus dem Sport kommen und helfen, Hindernisse zu überwinden. Der Bezug zum Sport ist jederzeit sichtbar. Die abgebildeten Tierköpfe sind der Form einer Kettlebell nachempfunden.

Die Künstlerin trainiert selbst viel mit Kettlebells. Diesen Sport hat sie auf ihren Reisen in der Ukraine kennengelernt. Über Team München, den Dachsportverband der lesbisch-schwulen Sportverbände in München, wird die Sportart inzwischen auch in München angeboten. Am 10. Oktober beginnen die ersten Workshops.

Naomi Lawrence wünscht sich, dass sich die Gäste von ihren großformatigen, ikonenhaften Bilder inspirieren lassen. Sie können die ausdrucksstarken und positiven Malereien aber auch einfach nur genießen. Die Bilder stehen ab dem 4. Oktober auch zum Verkauf.