Sprachen / Languages

VIDEO Die Männerakademie startet ins neue Semester

Nils Postel spricht über die männliche Andropause

Burn-out, Krebsvorsorge, Homophobie, Ängste, Sex und Gewalt. Männer sind eigen – jedenfalls, wenn es um ihre Gesundheit geht! Und deshalb widmet ihnen das Münchner Schwulenzentrum eine eigene Akademie. Semester für Semester laden wir zu Vorträgen, die sich den unterschiedlichsten Aspekten des Themas annehmen. Am 9. Oktober beginnen wir mit Nils Postel, der über die Andropause referiert.

Ab dem mittleren Lebensalter verändern sich Körper und Seele von Männern. Wir wollen alle lange leben, alt sein will aber kaum einer. Was ändert sich körperlich, wenn wir älter werden? Wie zeigt sich die Alterung? Und warum neigen Männer dazu, seelische Problemsymptome als rein körperlich bedingt fehlzuinterpretieren? Nils Postel, Infektiologe und Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, spricht und interagiert am Dienstag, 9. Oktober, ab 19.30 Uhr über das Phänomen Andropause. KURZVIDEO LANGVIDEO

"Wir haben die Männerakademie gegründet, weil Männer spezifische Gesundheitsthemen haben, denen sie sich viel zu wenig widmen. Wir wollen sie dafür sensibilisieren, die Relevanz der einzelnen Gebiete für sich zu hinterfragen", sagt Christopher Knoll, fachlicher Leiter der Sub-Beratungsstelle für schwule Männer. Knoll hat die Männerakademie zusammen mit Kai Kundrath, damals Leiter der HIV-Prävention im Sub und heute Geschäftsführer, schon 2013 ins Leben gerufen. 

Männergesundheit in allen Facetten

Nach den großen Erfolgen in den vergangenen Wintersemestern lebt die Männerakademie Saison für Saison wieder auf. Schwule, Bi-, Hetero- und Trans*-Männer diskutieren an sechs Abenden in der Müllerstraße 14 gemeinsam mit Experten. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Mehr hier