Sprachen / Languages

Neuer Vorstand stellt sich vor

Das Sub verabschiedet außerdem zwei verdiente Mitarbeiter

Die Mitgliederversammlung hat gewählt: Uwe Hagenberg und Lars Fröhlich haben uns nach vielen Jahren verlassen. Es war ein bewegender Abschied. Die Stadt München hat die beiden Ex-Vorstände für ihre Arbeit geehrt mit der Urkunde "München dankt". Wir sagen Herzlichen Glückwunsch; die Auszeichnung ist wohl verdient. Wir begrüßen im Vorstand neben unseren Altvorderen Vilmos Veress, Stefan Siedler und Richard Myers neu im Team Tobias Zeitler und Henryk Hoefner. Herzlich Willkommen!

Fünf Vorstände führen in den kommenden zwei Jahren das Münchner Schwulenzentrum Sub in der Müllerstraße 14. Gut vier Jahre sind Vilmos Veress, 33, und Richard Myers, 40, gut zwei Jahre ist Stefan Siedler, 47, nun im Amt. Die Mitglieder des Vereins haben die drei im Rahmen einer ordentlichen Mitgliederversammlung auf ihren Posten bestätigt. Neu hinzugekommen sind Tobias Zeitler, 34, und Henryk Hoefener, 38. Uwe Hagenberg und Lars Fröhlich sind nach zehn Jahren im Vorstand ausgeschieden. Die Stadt München hat den beiden die Auszeichnung „München dankt“ für bürgerschaftliches Engagement verliehen.

Unsere Neuen, Henryk Hoefener und Tobias Zeitler, wollen das Sub, so wie es ist, erhalten, das Angebot gleichzeitig ausweiten und sich in der Münchner LGBT-Community noch besser vernetzen. Hoefener arbeitet als Abteilungsleiter in einem Baustoffhandel; er hat sich in den vergangenen Jahren im Café-Betrieb des Sub als Abendverantwortlicher eingebracht. Zeitler hat sich im Sub als Coach einen Namen gemacht. Der Personalexperte will sich nun insbesondere in die Flüchtlingsarbeit des Schwulenzentrums einbringen.

Arbeitsteilung im Vorstand

Der fünfköpfige Vorstand wird in den nächsten Wochen entscheiden, wer welche Themenbereiche im Verein betreut. Stefan Siedler dürfte im Sub weiterhin das Finanzressort betreuen. Richard Myers ist der Mann für die IT und Vilmos Veress hat sich in den vergangenen Jahren immer um die Öffentlichkeitsarbeit und den Café-Betrieb gekümmert. Das Schwule Kommunikations- und Kulturzentrum München ist mit seinen über 300 Mitgliedern groß und komplex. Zum Portfolio gehören neben der HIV-Prävention die psychosoziale Beratungsstelle, die Kulturarbeit im Zentrum, zahlreiche Freizeit- und Selbsthilfegruppen sowie ein Café, außerdem Service- und Informationseinrichtungen wie der Infodienst oder die Schwule Bibliothek. Die Mitgliederversammlung des Sub findet jedes Jahr statt – 2016 stand eine Neuwahl des Vorstands an.