Sprachen / Languages

Schniedelweek: Der Penis und sein Mann!

HIV-Prävention im Sub beschäftigt sich mit dem männlichen Geschlechtsteil

Schwulen geht’s immer nur ums Ficken. Auch, aber nicht nur. Die Schniedelweek im Sub bricht mit Klischees, klärt auf, regt an. Eine Event-Woche rund um das beste Stück des Mannes, an dem mehr dranhängt als man denkt.

Im Schwanz kulminiert das schwule Begehren. Nichts am Mann ist so sehr Sex. Der Penis - geliebt und verehrt, Symbol für das Patriarchat wie sexuelle Befreiung. Auch in der Kunst ist der Penis angekommen: Tom of Finland macht ihn überlebensgroß, Robert Mapplethorpe ästhetisiert ihn, Keith Haring lässt ihn tanzen. Die Gesellschaft ist sexualisiert wie nie, Pornographie jederzeit verfügbar und trotzdem ist das männliche Glied ein Politikum. Was ist da los? Wie ist unser Verhältnis zum "besten Stück"? Und wie das der anderen? Ist der Mann nur eine Sexmaschine oder zählt mehr? Kümmern wir uns um Mensch und Maschine? Was wollen wir, auch für uns selbst? Das alles sind Fragen, die die Schniedelweek im Sub aufwerfen möchte. Vom 7. bis zum 19. September läuft sie in der Müllerstraße 14.

Die HIV-Prävention im Sub lädt zu drei Veranstaltungen:

Ausstellung "München bis 45 Grad"

Emanzipation ist Prävention. Emanzipation bedeutet auch, zum schwulen Begehren zu stehen, zu einer Sexualität, die dem heterosexuellen Mainstream noch immer entgegensteht und abgewertet wird. Denn nur, wenn wir Lust ohne falsche Scham und Zwänge leben, kann Prävention gelingen, die sich an tatsächlichen Risiken und einer selbstverantwortlichen Entscheidung orientiert. Und bei schwulem Sex geht es eben immer auch um den Schwanz. Das steht hinter der Ausstellung "München bis 45 Grad", die den ganzen September über im Sub zu sehen ist. Von April bis August 2017 standen über 60 Männer vor der Kamera der Safety-Aktionsgruppe S‘AG, der Präventionsgruppe von Sub und Münchner Aids-Hilfe, und hielten ihr Ding hin. Sie alle wollten Teil einer Ausstellung werden, die es so im Sub noch nie gegeben hat. Vernissage mit über 90 Bildern am Donnerstag, 7. September, 19.30 Uhr. Es spricht: Martin Jautz von der S’AG. Hier der Trailer.

Männerakademie "Der Penis"

Das gute Stück genau anzuschauen und anzufassen, ist nicht nur eine Frage der Lust, sondern auch eine Frage von Männergesundheit. Veränderungen an Penis oder Hoden können auf Krankheiten hinweisen und sollten bei Bedarf von einem Arzt abgeklärt werden. Filzläuse zum Beispiel verfangen sich gerne in den Haaren und bei Tripper gibt es Ausfluss. Über seinen Schwanz zu sprechen und Bescheid zu wissen, ist also nicht nur eine Frage des Geschmacks. In ihrer ersten Lesung beschäftigt sich die Sub-Männerakademie 2017/2018 im Rahmen der Schniedelweek genau damit. Die Urologin Dr. Suzan Oruc bringt uns das Organ näher: ein wenig Geschichtliches, ein kurzer Abriss über Krankheitsbilder, die Anatomie, über die Physiologie der Erektion, über Potenz und Operationen. Dienstag, 12. September, 19.30 Uhr.

Debatte "Sind 45 Grad genug?"

Die Ausstellung "München bis 45 Grad" zeigt Penisse in großer Vielfalt und legt den Fokus ganz plakativ auf den Unterleib des Mannes. Man könnte sagen: Es reicht. 45 Grad sind wirklich mehr also genug. Noch mehr Nacktheit und Sex brauchen wir nicht. Das hilft uns nicht. Andere würden das Gegenteil behaupten: Schwänze schön und gut, aber was ist mit den Ständern? Die wollen wir doch eigentlich sehen! 45 Grad sind erst der Anfang! Aber wer steht eigentlich hinter diesem Wir und wer will hier was sehen und was nicht und aus welchen - vielleicht guten - Gründen? Prävention, Tabu, Lust, Sex und Sexualisiertes, Nacktheit und Scham sind nur einige der Themenkomplexe, die die Ausstellung berührt. Genug Gesprächsstoff für eine Diskussionsrunde! Dienstag, 19. September, 19.30 Uhr.

Die Schniedelweek im Sub soll dazu beitragen, den Penis zu enttabuisieren, ihn in seiner Bedeutung in allen Facetten sichtbar zu machen. Sexualität muss nicht versteckt und verheimlicht werden. Sie ist schön, lustvoll, attraktiv. Dass sie auch verletzlich macht, krank, das wollen die Veranstalter ebenfalls zeigen. Sie kritisieren, dass die Szene allzu oft vergisst, dass hinter jedem Schwanz ein Mensch steht, dass sich manche gegenseitig zu reinen Objekten der Begierde machen. Und: Nicht alle Schwänze sind pornotauglich, sondern schlicht real. Die Ausstellung hinterfragt schwules und männliches Selbstverständnis. Nicht wenige Männer halten sich selbst für nicht ausreichend bestückt. Das macht unglücklich und das wollen wir nicht. Das Sub setzt sich ein für ein gelingendes Miteinander unter schwulen Männern in München. Dafür gibt es jetzt die Schniedelweek mit Diskussion, Vortrag und einer Ausstellung von über 90 Penissen.

Die Schniedelweek im Sub

Donnerstag, 7. September, 19.30 Uhr, Sub, Müllerstraße 14

Ausstellung "München bis 45 Grad"

Vernissage mit S’AG-Mann Martin Jautz

 

Dienstag, 12. September, 19.30 Uhr, Sub, Müllerstraße 14

Männerakademie: Vortrag "Der Penis"

mit der Urologin Dr. Suzan Oruc

 

Dienstag, 19. September, 19.30 Uhr, Sub, Müllerstraße 14

Debatte "Sind 45 Grad genug?"

Übrigens: Alle Räume im Sub sind barrierefrei zugänglich!