Sprachen / Languages

Männerpalaver

Männer reden über Gott und die Welt

Seit über zehn Jahren veranstaltet das Münchner Informationszentrum für Männer gemeinsam mit der Evangelischen Stadtakademie München und dem Sub jedes Jahr im Januar/Februar das Männerpalaver. Hier treffen sich Männer zum freien, spontanen Austausch.

Schwule und Heteromänner sitzen zusammen, hören zu, was andere übers Mannsein denken, wie sie sich fühlen in ihrer Männerhaut. Im Wintersemester 2016/2017 geht es um "Frauen und ich". Worüber reden Männer, wenn sie unter sich sind? In dieser Männerpalaver-Staffel reden sie ausschließlich über Frauen. Jene Frauen, die uns von klein auf geprägt, uns begleitet haben, die uns das Herz brachen und unseren Horizont weiteten. Es wird manches zu staunen, zu lauschen, zu lachen und vielleicht auch zu weinen geben, wenn sich Männer über Frauen austauschen.

Montag, 9. Januar 2017: Großmutter

Sie war vielleicht die erste ältere Frau, die uns nahe kommen durfte: die Großmutter. Deshalb ranken sich archaische Bilder um diese Frauengestalt. Es gibt unglaubliche Geschichten über unsere Großmütter zu erzählen: War es eine Gnade, eine Oma zu haben? Oder machte sie uns das Leben schwer? Wie prägt sie bis heute unser Männerleben?

Montag, 16. Januar 2017: Beste Freundin

Welch' ein Glück, wenn man sie als Mann hat: eine beste Freundin. Durch sie haben wir die Chance, eine Ahnung zu bekommen, wie Frauen ticken. Oder welche Rolle spielt die beste Freundin für Dich? Außerdem feiern wir an diesem Abend Jubiläum: Im Rahmen dieses hundertsten Männerpalavers gewähren die Gastgeber einen Blick hinter die Kulissen der Planungen: Wie werden die Themen der Männerpalaver geschmiedet? Welche Ideen und Erwartungen sind damit verbunden? Welche Gedanken und Gefühle haben die Veranstalter, wenn es mal wieder ganz anders läuft als gedacht und sie wieder schweigend und hörend daneben sitzen?

Montag, 23. Januar 2017: Heilige und Huren

Männer suchen mitunter in Frauen Eigenschaften, die kaum in ein und derselben Person zu finden sind. Unterscheidest du auch zwischen der Frau, die du schätzt und verehrst, zu der du aufschaust, mit der du leben und Kinder aufziehen möchtest und der Frau, mit der du hemmungslos und wild deine heimlichen Sehnsüchte und Phantasien ausleben kannst? Wie bringst du deine verschiedenen Wünsche und Leidenschaften in Einklang.

Montag, 30. Januar 2017: Mutter

Die Bedeutungen unserer Mutter können schier unendlich sein: Unser Tor in die Welt, die heimliche Geliebte in der ödipalen Phase des kleinen Jungen, Auslöserin seiner Kastrationsängste, Seelentrösterin in der Verzweiflung, aber auch die Person, die einen zur Verzweiflung bringt, Rollenmodell für die Ehefrau, Fels in der Brandung, wandelndes schlechtes Gewissen, Ziel unseres Hasses, unserer Liebe, unserer Bedürfnisse nach Geborgenheit und Angenommenseins. Sie ist: die wahrscheinlich wichtigste Frau in unserem Leben!?

Montag, 6. Februar 2017: Lehrerin

Lehrerinnen: das sind nicht nur unsere Schullehrerinnen, sondern auch die vielen Frauen, die uns gelehrt haben, so zu sein und zu denken wie wir sind: Familienangehörige, Freundinnen, Bekannte, aber auch Frauen des öffentlichen Lebens, Wissenschaftlerinnen, Künstlerinnen, Politikerinnen... Ob es um Wissen, Können, Lebensweisheit, Ausbildung oder Bildung geht, in den meisten Bereichen des Lebens müssen wir von der Fähigkeit anderer Personen profitieren. Wer waren die Frauen, die uns gefördert habe, uns Dinge beibrachten, und Einfluss auf unsere Entwicklung

Montag, 13. Februar 2017: Hexen und Feen

Ohne Zweifel: manche Frauen können zaubern. Auch verzaubern. Einige Männer sind besonders empfänglich für diesen Typ von Frau. Doch entpuppen sich oft die einen mit der Zeit als Hexen, die uns das Leben wirklich schwer machen - trotz der Heilungskraft, die ihnen innewohnt. Andere sind wahre Feen, die das Leben reich machen, vielleicht aber auch durch die Welt schweben und letztlich auch ungreifbar bleiben. Wir erzählen uns von den Erfahrungen mit solchen Zauberfrauen.

Montag, 20. Februar 2017: Die Unerreichbare

Für viele Männer gibt es irgendwann im Leben die Sehnsucht nach der unerreichbaren Frau, sei es, dass sie abgewiesen wurden, sei es, dass sie sich ohnehin keine Chancen ausrechnen. Für einige ist es die Berühmtheit, die Schönheitsikone, etwa eine Schauspielerin, für andere die reife, geistreiche, begabte oder erfolgreiche Frau, die ihnen unerreichbar erscheint. Manchmal ist es auch nur das Idealbild einer Frau, von dem sie träumen. Gibt es sie auch in Deinem Leben, die Unerreichbare/n?

Termine

Montags, jeweils 19.15 Uhr.  Ab 19 Uhr: Kennen lernen und Informationsaustausch an der Theke. Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Str. 24. Mehr Informationen unter www.evstadtakademie.de.