Sprachen / Languages

Sprachkurse: Konversation und Deutsch für Anfänger

Wir sprechen mit Lesben, Schwulen und Transgender

Wer nicht mitreden kann, nicht alles versteht, ist - insbesondere im Szene-Milieu - ausgegrenzt, stolpert über soziale und kulturelle Schwellen. Wir helfen Dir, Sprachbarrieren abzubauen und Deinen Weg in die Szene zu finden.

Drei Lehrerinnen und drei Lehrer aus unterschiedlichen Ländern gestalten seit 2012 unsere Deutsch-Konversationskurse inmitten der Münchner Lesben-, Schwulen- und Trans-Community. Von der Szene für die Szene: "Wir wollen Deutsch spielerischer und informeller als in der Schule vermitteln", sagt Melina Meyer, Beraterin der Lesbenberatungsstelle LeTRa. Das senkt die Hemmschwelle und macht viel mehr Spaß.

Unsere Lehrerinnen und Lehrer bringen viel Erfahrung mit: Sie unterrichten zum Teil seit Jahren Deutsch als Fremdsprache - oftmals im Ausland. Besonders wichtig ist uns auch, über völlig neues Lehrmaterial den Kursteilnehmern den Zugang zur lesbisch-schwulen Szene zu erleichtern. "Darum geht es ja", sagt Michael Plaß, Leiter der Kulturarbeit im Sub. "Wir wollen die Leute in die Münchner Szene integrieren." Dafür müssen sie auch deren spezielle Sprache und Kultur kennen lernen, die in keinem herkömmlichen Lehrbuch vermittelt wird.

Ein innovatives Konzept für mehr Szenenähe

Ansprechen wollen wir mit unseren Deutsch-Konversationskursen Schwule, Lesben und Transgender aus aller Welt: Das sind internationale LebenspartnerInnen, Angestellte in internationalen Unternehmen und Behörden, Flüchtlinge, Studentinnen und Studenten, Deutsche mit Migrationshintergrund, Einwanderer, die sich in München und seiner Szene besser zurechtfinden wollen und schon ein bisschen Deutsch sprechen.

"Wenn die Sprache oder auch der Mut zu sprechen fehlt, wird der Weg in die schwul-lesbische und Trans-Community oftmals sehr weit oder sogar unmöglich", sagt Sascha Hübner, Mitarbeiter der psychosozialen Beratungsstelle im Sub. "Dabei ist Münchens Szene äußerst vielfältig. Das haben wir insbesondere bei Flüchtlingen, aber auch bei vielen anderen Schwulen, Lesben und Transgender aus aller Welt bemerkt." Hübner hat das Konzept für das neue Angebot mit Melina Meyer und Michael Plaß gemeinsam entwickelt.

Sprachkurse auch für Anfänger

Aller Beginn ist schwer. Deutsch lernen, um sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden, sich integrieren zu können, das Alltagsleben zu bewältigen - dafür hat die Gruppe Refuge@Sub nun auch einen Deutschkurs für Anfänger entwickelt. Er findet immer dienstags und freitags von 17 Uhr bis 19 Uhr im Sub statt. Im Anfängerkurs legen die Lehrenden mehr Wert auf strukturierte Schwerpunkte des Alltagslebens samt dazugehörigem Wortschatz, passender Grammatik mit vielen, ergänzenden Sprech- und Sprachübungen. Das macht Spaß und geht schnell. Schon ruft der Deutschkonversationskurs.