Sprachen / Languages

Für alle Schwulen dieser Stadt offen

Das Leitbild des Sub

Diese Erklärung spiegelt die Haltung des Sub e.V. wider. Es wurde auf der Mitgliederversammlung vom 26. März 2006 beschlossen und ist verbindlich für alle Gliederungen des Vereins, seine Haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter, seine Nutzer und Besucher.

Präambel

Das Schwule Kommunikations- und Kulturzentrum Münchens, der Sub e.V., setzt sich für ein selbstbewusstes und selbstbestimmtes Leben der schwulen Männer in dieser Stadt ein. Wir verstehen uns als Teil der schwulen Gemeinde Münchens und als Teil des schwulen Lebens dieser Stadt, das es immer schon gab, gibt und geben wird. Zentrale Voraussetzung für ein vielfältig gelingendes schwules Leben ist für uns der respektvolle Umgang miteinander und die Verwirklichung gelungener sozialer Beziehungen.

Der Sub e.V. bietet einen diskriminierungsfreien Rahmen für die individuelle Entfaltung jedes Einzelnen. Die psychosoziale Beratungsstelle, das Projekt Prävention, die Selbsthilfe- und Freizeitgruppen, die Service- und Informationseinrichtungen sowie das Café des Vereins stehen allen Schwulen dieser Stadt offen - unabhängig von Alter, Einkommen, Migrationshintergrund und Status. Der Verein entwickelt seine Angebote und Projekte bedarfsgerecht weiter.

Schwule Gemeinde bedeutet für uns Spaß an der Vielfalt und am Engagement. Jedes einzelne Mitglied unseres Vereins, jeder einzelne Mitarbeiter prägt das Sub mit seiner Persönlichkeit. Der Sub e.V. versteht sich als schwules Bürgerzentrum. Wir schaffen Angebote für eine gute gesundheitliche Entwicklung jedes Einzelnen. Wir treten ein für die Interessen schwuler Männer in allen Fragen des gesellschaftlichen Lebens. Zu diesem Zweck ergreifen wir die Initiative auf den Gebieten der politischen Teilhabe und Teilnahme, der Gesundheitsförderung, der Bildung und Öffentlichkeitsarbeit. Wir informieren, bilden fort und wirken mit bei der Meinungsbildung in unserem Sinne. Der Sub e.V. ist ein wesentliches Sprachrohr der schwulen Gemeinde Münchens.

Leitsätze

Nichts wächst von alleine: Wir fördern die schwule Gemeinde Münchens

Der Sub e.V. definiert sich als Bestandteil der schwulen Gemeinde in München. Die schwule Gemeinde besteht aus den vielfältigen Angeboten von schwulen Männern und für schwule Männer (kommerziellen wie nichtkommerziellen) und ist darüber hinaus auch Raum der Begegnung, des Miteinanders und Füreinanders, der Auseinandersetzung wie des Feierns, der gegenseitigen Verantwortung und des politischen Handelns für Akzeptanz und Respekt. Der Sub e.V. gestaltet durch Vernetzungsarbeit und politisches Handeln aktiv die Entwicklung dieser Gemeinde mit und vertritt schwule Interessen nach außen.

Kein Romeo ist gern alleine: Wir fördern soziale Beziehungen

Gelingende und sichere soziale Beziehungen zu anderen schwulen Männern sind häufig die Voraussetzung dafür, die eigene persönliche Entwicklung und den Verlauf des eigenen Coming-out in einer guten Weise voranbringen zu können. Der Sub e.V. setzt sich dafür ein, dass sowohl in den eigenen Räumen als auch in der schwulen Gemeinde Münchens Wert auf einen freundlichen, solidarischen und respektvollen Umgang miteinander gelegt wird. Dabei wird der Mensch als vielschichtiges Wesen begriffen, welches nicht auf einzelne Merkmale wie Alter, Aussehen, Kaufkraft usw. reduziert werden darf. Der Sub e.V. bietet Raum und Angebote, der Vereinzelung und Einsamkeit bei schwulen Männern entgegenzuwirken und fördert die generationenübergreifende Begegnung.

Die Mischung macht’s: Wir fördern Vielfalt

Der Sub e.V. sieht sich einem Menschenbild verpflichtet, das die Unterschiedlichkeit und die Vielfalt von Menschen als Bereicherung ansieht. Der Verein setzt sich auch in seiner politischen Arbeit dafür ein, dass schwule Männer als Teil einer bunten und vielfältigen Stadtgesellschaft wahrgenommen und wertgeschätzt werden. Dies gilt gerade für die Akzeptanz der unterschiedlichen Gruppen innerhalb der schwulen Gemeinde.

Für die Lust am Leben: Wir fördern Gesundheit und Solidarität

Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit bedeutet ein umfassendes körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden. Da sich das Verhalten des Einzelnen und die Verhältnisse, in denen er lebt, gegenseitig beeinflussen, gilt es, jeder Form von Ausgrenzung, Ächtung und Diskriminierung entgegenzutreten. Dazu gehört auch die Förderung der Solidarität innerhalb der schwulen Gemeinde und in der Gesellschaft, insbesondere auch die Solidarität mit Menschen mit HIV und AIDS. Ein Ziel der Arbeit des Sub e.V. ist die Gesundheitsförderung bei schwulen Männern. Es wird erreicht durch:

  • Information und Aufklärung über Gesundheitsrisiken
  • Präventionsangebote gegen HIV und AIDS
  • Förderung der Selbstakzeptanz
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Stärkung des sozialen Umfeldes von schwulen Männern und
  • Förderung selbstbestimmter Lebensformen im Alter.

Das Net(z) ist nicht alles: Wir fördern gesellschaftliche Mitwirkung schwuler Männer Der Sub e.V. fördert und fordert die aktive Teilhabe und Teilnahme schwuler Männer an der gesellschaftlichen Entwicklung der Stadt. Hierzu bietet der Verein Raum für Begegnung und Vernetzung und damit die Möglichkeit, sich auszutauschen, gemeinsame Interessen zu entwickeln und diese umzusetzen. Der Sub e.V. bezieht Stellung, wenn schwule Männer in der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gehindert werden.

Mit Herz und Verstand in Form: Wir fördern die kulturelle Teilhabe schwuler Männer in unserer Gesellschaft

Wir fördern die kulturelle Teilhabe schwuler Männer in unserer Gesellschaft Der Sub e.V. schafft in seinen Angeboten und Projekten die Möglichkeit, dass das Leben schwuler Männer, ihre Wünsche und Sehnsüchte, ihre Erfahrungen und ihre Geschichte, ihre Lust und ihre Angst Ausdruck finden können in unterschiedlichen kulturellen und künstlerischen Formen. Auch für den kulturellen Bereich spielen Austausch, Vernetzung mit anderen Kulturträgern und die permanente Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Entwicklungen eine wichtige Rolle.

Aktiv/Passiv? Wir sind aktiv gegen Ausgrenzung und Benachteiligung

Der Sub e.V. setzt mit seiner Arbeit und seinen Angeboten ein deutliches Signal gegen alle ab- oder entwertenden Haltungen schwulen Männern gegenüber, unabhängig davon, ob diese Haltungen innerhalb oder außerhalb der schwulen Gemeinde zu finden sind. Ziel der Arbeit des Vereins und aller seiner Gliederungen ist es, die Ausgrenzung und Benachteiligung schwuler Männer abzubauen. Wir lehnen Diskriminierungen jeder Art ab, die Räume und Angebote des Sub e.V. stehen allen interessierten Nutzern offen, unabhängig von Alter, Herkunft, Religion, Behinderung usw. Homophobe, rassistische oder sexistische Haltungen und Betätigungen werden in den Räumen und Angeboten des Sub e.V. nicht geduldet.