Sprachen / Languages

Pressebilder

  • jpg Datei

    Die Lange Nacht der Musik im Sub: Poster

    Wieder dabei: Das Sub macht mit bei der Langen Nacht der Musik. Am 11. Mai bringt das Münchner Schwulenzentrum die Formationen Naked Feen, Lisiena, Text Tuó, Young Chinese Dogs und Erpelpelle zu Gehör. Fein und unkonventionell!
  • pdf Datei

    Die Lange Nacht der Musik im Sub: Poster

    Wieder dabei: Das Sub macht mit bei der Langen Nacht der Musik. Am 11. Mai bringt das Münchner Schwulenzentrum die Formationen Naked Feen, Lisiena, Text Tuó, Young Chinese Dogs und Erpelpelle zu Gehör. Fein und unkonventionell!
  • jpg Datei

    Die Lange Nacht der Musik im Sub: Band Lisiena

    "Nicht nur ein optisches Extrem, auch ihr Sound, den sie allein mit ihrer Stimme und der E-Gitarre zu einem Kunstwerk entwickelt, überschreitet die Grenze des Mainstreams" (SZ)
  • jpg Datei

    Die Lange Nacht der Musik im Sub: Band NakedFeen

    Die Münchner Combo schippert phantasievoll mit ihrem linearem Songwriting durch alternative Rockuniversen, irgendwo zwischen The Strokes und Radiohead. Der Name lässt es vermuten - Naked Feen stoßen die Tür in eine musikalische Fabelwelt auf. Und bei aller Realitätsvernebelung bleibt ein Anker in der Wirklichkeit - die Texte, die von Alltagsphänomenen handeln.
  • jpg Datei

    Die Lange Nacht der Musik im Sub: Band Tuó

    Tasmin Gutwald und Oda Tiemann sehen sich nicht als Hippie-Mädchen, sondern als Trendverweigerinnen. Punk kann jeder, Folk eben nicht. Schon gar nicht mit 18. Deswegen ziehen die beiden mit ihren Songs über die Liebe, das Leben und das Zwischenmenschliche im Gepäck los, um ihr Publikum zu verzaubern. Tuós Musik erinnert an HaBanot Nechama, Simon & Garfunkel und Cat Power. Reduziert auf das Wesentliche, dabei voller Emotionen und Energie.
  • jpg Datei

    Die Lange Nacht der Musik im Sub: Band Young Chinese Dogs

    Ein angenehmer und sommerlicher Wind um die Ohren. Eine Portion Heiterkeit, eine fröhliche Mischung aus Indie-Folk-Pop und Erinnerungen an Beatles-Klänge, ein leichter Gitarrenschwung, ein Hauch Harmonika und ein Grinsen im Gesicht – die Young Chinese Dogs überraschen mit ihrer Musik und verzaubern mit einem Gefühl von Urlaub. Sie punkten mit akustischen Instrumenten und reinem Gesang.

Pressebilder