Sprachen / Languages

Pressemitteilungen

  • pdf Datei

    Ehe gut, alles gut?

    Die Ehe für alle kommt! Ist damit alles erreicht? Können sich Lesben, Schwule, Bi*, Trans* und Inter* ins Privatleben zurückziehen oder gibt es noch etwas, für das es sich zu kämpfen lohnt? Wir diskutieren.
  • pdf Datei

    Filmpremiere: Moses jenseits des Regenbogens!

    In seinem Heimatland half Moses Makumbi Geflüchteten im Auftrag des Roten Kreuzes. Als schwuler Mann wurde er in Uganda jedoch bald selbst zum Flüchtling. In Deutschland angekommen hoffte Makumbi auf ein Leben in Sicherheit. Dann kam die Angst. Sonntag, 23. Juli, um 19 Uhr im Sub, Müllerstraße 14.
  • pdf Datei

    Social Video Advertisement - Wie man mit Bewegtbild für gleiche Rechte kämpft

    Nichts bewegt Menschen mehr als Filme. Anliegen definieren, Botschaften formulieren, die eigene Geschichte erzählen und emotional in Bewegtbild verpacken – das alles vermittelt ein Theorie-Workshop über „Social Video Advertisement“ im Schwulenzentrum Sub, Müllerstraße 14, am Donnerstag, 13. Juli, um 19.30 Uhr.
  • pdf Datei

    Die HIV-Prävention im Sub bekommt einen neuen Projektleiter

    Mit ehrenamtlichen Helfern möchte der neue Leiter des Projekts Prävention im Sub, Jan Geiger, unter den schwulen Männern Münchens vor allem über PreP und Schutz durch Therapie aufklären. Ansonsten will er aber viel Gutes beibehalten.
  • pdf Datei

    Münchner Community feiert Ehe für alle!

    Heute hat der Deutsche Bundestag in einer historischen Stunde die Ehe für alle geöffnet. Das Münchner Schwulenzentrum Sub begrüßt die Entscheidung und lädt ab 20 Uhr zu Prosecco und Torte in die Müllerstraße 14. Der Fahrradkorso am Rindermarkt startet bereits um 18.30 Uhr und endet in einer Kundgebung am Gärtnerplatz um 19 Uhr.
  • pdf Datei

    Coming-out und dann?

    Das Deutsche Jugendinstitut in München hat über 5000 lesbische, schwule, bisexuelle, trans* und queere Jugendliche zu ihrem Coming-out befragt. Im Sub stellt die Diplompsychologin Dr. Claudia Krell die zentralen Ergebnisse ihrer Studie vor. Dienstag, 20. Juni, 19.30 Uhr, in der Müllerstraße 14. Der Eintritt ist frei.
  • pdf Datei

    Heimatsuche - 1000 Kilometer sind nicht genug!

    Wer von Zuhause flieht, muss einem hohen Leidensdruck ausgesetzt sein. Finden die Betroffenen überhaupt eine neue Heimat? Der Münchner Fotograf Matthias Keitel geht der Frage in seiner neuesten Ausstellung nach. Vernissage am 25. Mai
  • pdf Datei

    It’s madgical! Die Magic Bar Tour 2017

    Die Magic Bar Tour verführt wieder zum Kneipengang im Szeneviertel. In der Nacht vor Christi Himmelfahrt zieht buntes Partyvolk durchs Viertel. Die jüngste Ausgabe der begehrten Kneipentour bringt neue Angebote und neue Kneipen.
  • pdf Datei

    IDAHIT 2017: Demonstrationszug durchs Glockenbachviertel!

    Am International Day against Homo-, Inter- and Transphobia IDAHIT protestieren Münchens Lesben, Schwule, Trans- und Intersexuelle. Rund um den Gärtnerplatz gibt es immer wieder Übergriffe. Das Viertel verändert sich, die ganze Gesellschaft. Die Demonstration am 17. Mai macht auf das Problem aufmerksam.
  • pdf Datei

    Fünf Jahre Deutschkonversationskurs

    Mit Konversationskursen wollen die Münchner Lesbenberatung LeTRa und das Schwulenzentrum Sub homo-, bisexuelle,transidente sowie intergeschlechtliche Migrant*innen in die Szene integrieren. Praxisnah bauen sie Kulturbarrieren ab. Das Gemeinschaftsprojekt ist seit fünf Jahren ein großer Erfolg.
  • pdf Datei

    HIV ist auch nicht mehr das, was es mal war!

    So manch schwuler Mann stellt sich noch immer Fragen. Testangebote: Welche und warum? Safer Sex: Welche Strategien machen für mich Sinn? Präexpositionsprophylaxe PrEP: Wie funktioniert sie und wie kann ich sie bekommen? Stigmatisierung von Positiven: Wie kann sie endlich überwunden werden? Safer Sex: Warum ist Sex mit einem Positiven in Therapie sicher? Das Münchner Schwulenzentrum Sub liefet Antworten. Donnerstag, 27. April, um 19.30 Uhr in der Müllerstraße 14.
  • pdf Datei

    Männerakademie über: Krebsvorsorge!

    Burn-out, Ängste, Sex und Gewalt. Männer sind eigen – jedenfalls, wenn es um ihre Gesundheit geht. Das Münchner Schwulenzentrum widmet ihnen eine eigene Akademie. Am 11. April hält Suzan Oruc die letzte Vorlesung über Krebsvorsorge.
  • pdf Datei

    Die Lange Nacht der Musik im Sub

    Auch das Münchner Schwulenzentrum macht am 6. Mai mit bei der Langen Nacht der Musik. Vier Indie-Bands präsentieren in der Müllerstraße 14 ihre Songs
  • pdf Datei

    Ausstellung: My Silence

    Im Nachgang der Internationalen Wochen gegen Rassismus präsentiert das Schwulenzentrum Sub eine Ausstellung mit Selbstportraits und Akten der bosnischen Künstler Selman. Die Brüder reflektieren darin ihr Leben als Roma in einer xenophoben Gesellschaft. Ab 3. April.
  • pdf Datei

    Hans-Sachs-Straßenfest: Ken Koch übernimmt

    Im vergangenen Jahr noch hat das Sub in der Hans-Sachs- und Ickstattstraße seinen 30. Geburtstag gefeiert. Auch 2017 wird das Münchner Schwulenzentrum dort wieder seinen großen Tag begehen, allerdings mit einem anderen Konzept und einem neuen Cheforganisator an der Spitze. Der Eventprofi Ken Koch (NY.Club, Luxuspop) kommt zum Zuge.
  • pdf Datei

    Schwule Symbolik im Film

    Erwin in het Panhuis stellt vor, was in Filmen versteckt seit Jahrzehnten für die gleichgeschlechtliche Liebe steht. Eine Analyse von über 100 Jahren Filmgeschichte.
  • pdf Datei

    Kai Kundrath ist neuer Geschäftsführer im Sub

    Nach dem Ausstieg von Christian Schultze übernimmt Kai Kundrath den Posten als Gesamtleiter Projekte im Sub. Der neue Geschäftsführer hat fünf Jahre lang die HIV-Prävention des Vereins verantwortet
  • pdf Datei

    Männerakademie über: Intergeschlechtlichkeit!

    Intergeschlechtlichkeit ist für viele nur das "I" in der Sammelabkürzung LSBTI – aber was Intergeschlechtlichkeit wirklich ist, wie sie die Betroffenen erleben und um welche gesellschaftspolitischen Aspekte es bei Intergeschlechtlichkeit geht, das diskutieren Gabriele Rothuber von der Homosexuellen Initiative Salzburg HOSI und Tobi Humer vom Verein Intersexueller Menschen Österreich VIMÖ mit dem Publikum im Rahmen der Männerakademie im Münchner Schwulenzentrum Sub. Dienstag, 14. März, 19.30 Uhr, Müllerstraße 14. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.
  • pdf Datei

    Honett Betont Taktvoll: Musikkabarett im Sub

    Der ganz normale Wahnsinn aus Beruf, Familie und Freundeskreis im Münchner Schwulenzentrum. Mit Mona Oswald und Robert Florian Daniel.
  • pdf Datei

    Männerakademie über: Liebesgeschichten!

    Im Sub spricht Psychotherapeut Andreas Müller darüber, wie Männer ihre Beziehungen gestalten
  • pdf Datei

    Lesung: Im Versteck!

    Auf seiner Reise durch Deutschland kommt der amerikanische Autor auch im Münchner Schwulenzentrum vorbei. Er stellt im Sub seinen Roman „Im Versteck“ vor über das Leben zweier knorriger Südstaatler Mitte 80, die sich bis zum Schluss vor sich selbst verstecken. Dienstag, 7. Februar, 19.30 Uhr, in der Müllerstraße 14
  • pdf Datei

    Ausstellung: NaturePORN

    Naturbilder aus den Alpen. Der Münchner Alexander Deeg stellt im Schwulenzentrum Sub seine Landschaften aus. Vernissage am Montag, 6. Februar, 19.30 Uhr.
  • pdf Datei

    Männerakademie über: Schwulenfeindlichkeit!

    Burn-out, Krebsvorsorge, Ängste, Sex und Gewalt. Männer sind eigen – jedenfalls, wenn es um ihre Gesundheit geht. Das Münchner Schwulenzentrum widmet ihnen eine eigene Akademie. Am 10. Januar hält Christoff Ehmer-von Geiso die dritte Lesung.
  • pdf Datei

    Alles Gute, Christian Schultze!

    Künftig trennen sich die Wege. Christian Schultze, seit sieben Jahren Geschäftsführer des Münchner Schwulenzentrums Sub, verlässt den Verein und widmet sich künftig anderen Aufgaben. Seine Kollegen sagen Danke
  • pdf Datei

    Männerakademie: Sexualisierte Gewalt an Männern!

    Burn-out, Krebsvorsorge, Homophobie, Ängste, Sex und Gewalt. Männer sind eigen – jedenfalls, wenn es um ihre Gesundheit geht! Das Münchner Schwulenzentrum widmet ihnen eine eigene Akademie. Am 13. Dezember hält Peter Mosser die zweite Lesung. Er kommt von der Beratungsstelle für Jungen und junge Männer.